Tag 1 meines Blogs

Musste das sein? Er hatte doch genau gewusst, dass alle warten würden! Gerade heute an Ostern! Und die ganze Familie versammelt. Wer kam nicht? Gideon. IHR Gideon. "Ines, Du kannst jetzt sagen was Du willst, aber ehrlich gesagt, es überrascht mich überhaupt gar nicht. Ich habe ohnehin noch nie kapiert, was du von diesem Kerl überhaupt willst! Oma lädt uns zum Essen ein und Du weißt ja, wie viel Wert sie auf Pünktlichkeit legt!"

Ihre Mutter stieß einen tiefen Seufzer der Verzweiflung aus und warf ihr einen betont betrübten Blick zu. Kopfschüttelnd nestelte sie an ihrer hellgrauen Seidenbluse herum, rückte ihre silberne Barbara Cartland-Frisur zurecht und blies hörbar Luft aus. Gideon und ihre Mutter, sie musste zugeben, das gab kein Traumpaar und würde es auch nie geben. Gideon hatte ihr beim ersten Treffen versehentlich den 12-cm-Absatz ihres Stöckelschuhs abgebrochen und danach nur lapidar gemeint "So hohe Schuhe sind eh nicht gesund, zumal in Ihrem Alter" und lediglich mit seinen Achseln gezuckt. Er hatte sie auf dem Kopfsteinpflaster in der Altstadt versehentlich angerempelt gehabt und sie war mit dem Fuß umgeknickt. Das kam (verständlicherweise) nicht besonders gut an. Zu viel Bier, es war Mittelaltermarkt und er hatte zu viel von dem Bier probiert. Kein "Ich werde Ihnen den Schuh selbstverständlich ersetzen." oder "Oh, das tut mir jetzt aber leid!" So hatte er den Grundstein für eine "Freundschaft" mit ihrer edlen Mutter gelegt.

Ines blickte zum x-ten Mal auf ihr Handy, keine Nachricht, kein Anruf, keine SMS. Er hatte sein Handy offenbar ausgeschaltet, es ging nur die Mailbox dran, auf die sie schon vier Nachrichten gesprochen hatte. Na ja, ihrer Mutter war ohnehin noch keiner ihrer Liebhaber gut genug gewesen, aber Gideon schoss von all denen den Vogel ab! Ihm schien alles egal zu sein, Schwiegermutter: uninteressant! Ines' Freunde: uninteressant! Aber irgendwie faszinierte sie der Typ!
"Also, ICH gehe jetzt! Magnus, Du kommst mit. Ines, DU kannst ja auf ihn warten. Aber NICHT mit mir! Wir kommen eh schon zu spät!" Wütend schnappte sich ihre Mutter den Seidenschal, ihre Louis Vuitton-Handtasche und ihren 14-jährigen Bruder Magnus.

"Hey, was geht ab?" ein lautes Poltern in der offenen Terrassentür und Gideon mit abgewetzter, brauner Lederjacke und zersaustem Haar stand strahlend mitten im Wohnzimmer. In der Hand ein verwelkter, trauriger Blumenstrauß. Die Louis Vuitton-Handtasche fiel polternd zu Boden.

20.1.14 15:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen